QUICHE LORRAIN – RESTEVERWERTUNG

Steht nicht im Kochbuch

Es blieben von der Quiche einige Stücke übrig.

Da ich keine Mikrowelle besitze (und das auch vehement ablehne!!), aber auch nicht bereit bin, den Backofen mit seinem doch hohen Stromverbrauch anzumachen, bin ich auf folgende Idee gekommen:

Ich nahm eine Pfanne mit Deckel, dort hinein gab ich etwas Öl.
Eine Zwiebel wurde angebraten, etwas Moringa-Blattschnitt dazugegeben, Tomaten und Paprika, zerkleinert, etwas angeschmort.
Salz, Pfeffer, Tomatenmark dazu.

Nach 5 Minuten setzte ich 2 Stücke Quiche darauf und schloss die Pfanne mit dem Deckel.
Ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze ließ ich die Quiche erwärmen und es ergab ein leckeres Mittagessen!

Ein einfacher Salat dazu macht die Sache noch besser!

aufwärmen

QUICHE LORRAIN

Im Kochbuch auf Seite 89

200 g Weizen oder Dinkel, fein gemahlen
100 g Butter
100 g Quark
1 gestr. TL Salz
1 gestr. TL Moringa

Belag

5 Eier
200 g Schmand
200 g Greyerzer, gerieben
etwas Muskat
Pfeffer
¼ TL Salz

Weizen, Butter, Quark, Moringa und Salz verkneten und ca. 30 Minuten kühl stellen.
Danach in eine Quiche- oder Springform geben, mehrfach mit der Gabel einstechen und bei 175 ° C ca. 10 Minuten vorbacken.

Die Belag-Zutaten verrühren und auf den gebackenen Boden streichen.

Alles nochmal bei 180 ° C ca. 40 Minuten backen!

Für dieses Rezept auch Käsereste verwenden!

quiche

EIN PAAR WORTE ÜBER MORINGA!

Es tauchen ab jetzt immer mal wieder Rezepte auf, die Moringa enthalten.

Ich habe es vor einigen Monaten „entdeckt“ und bin gänzlich überzeugt von der gesunden Wirkung dieser Pflanze. Und weil es sich um kein Nahrungsergänzungsmittel (das gehört nicht in die vitalstoffreiche Vollwertkost!) handelt, sondern um ein vollwertiges Lebensmittel, werde ich hier öfter von diesem Wunderbaum berichten.

Moringa (botanischer Name Moringa oleifera) besitzt eine so unglaublich hohe Nährstoffdichte, die es sonst in keiner anderen Pflanze gibt.

Sie ist eine sehr alte Pflanze und in vielen Ländern als Wunderbaum usw. tituliert. In alten Schriften entdeckt man immer wieder die wundervollen gesundheitlichen Wirkungen dieses Baumes und inzwischen gibt es mehr als 700 Studien über die wertvollen und gesundheitlichen Eigenschaften.

Ganz genaue Zahlen und alle Hintergründe erfahren Sie auf der Seite von Moringagarden.

Sie erweist sich als eine der nützlichsten und vielseitigsten Pflanzen überhaupt. Alles an der Pflanze ist verwertbar und besitzt Heilkräfte, also Blätter, Blüten, Samen, Früchte, Rinde, Stamm, Harz und Wurzeln können verwendet werden.

In Entwicklungsländern und natürlich auch bei uns degenerierten Europäern ist sie ein Garant der Nährstoffversorgung.

Als Wasserfilter ist sie optimal, denn die Samen eines einzigen Baumes reichen aus, um ca. 30.000 l Wasser zu filtern und zu trinkbarem Wasser zu machen.
Bekannt wurde das Experiment von Dr. Ranga Yogeshwar in der Sendung „Die große Show der Naturwunder“.

Auch ich nehme täglich Moringa in gekochter und roher Form zu mir.

Das Blattpulver streue ich in meinen Frischkorngericht, Blattschnitt kommt immer in die Mittagsmahlzeiten. Ich brühe mir täglich Tee auf, um ihn über den Tag verteilt zu trinken.

Wundern Sie sich also nicht, wenn ich in einigen Rezepte Moringa-Blattschnitt aufführe. Es macht unsere vollwertige Nahrung noch wertvoller.

Alle Zutaten in biologischer Qualität erhalten Sie bei Moringagarden, eine Moringa-Farm auf Teneriffa, zu der man vollstes Vertrauen in Art und Weise des Anbaues sowie Vertrieb haben kann. Informieren Sie sich unverbindlich unter Moringagarden.

Sollten Sie weitere Fragen oder Interesse an einem Gutschein von Moringagarden über 5 Euro und einer Kostprobe haben, kontaktieren Sie mich bitte per Email unter anja@gesund-gekocht.de

MoringaBaum

 

 

RADIESCHENBLÄTTERSUPPE

Im Kochbuch auf Seite 49

4 mittelgroße Kartoffeln
2 mittelgroße Zwiebeln
1l Gemüsebrühe
Blätter von 2 Bd. Radieschen

1 Prise Muskat
Pfeffer
2 EL Sahne

Radieschenscheiben

 

Die Kartoffeln mit Schale in Stücke schneiden, die Zwiebeln würfeln und in ½ l der Gemüsebrühe ca. 15 Minuten garen.

Die Blätter der Radieschen auf die fertigen Kartoffeln legen, bis sie zusammenfallen.

Den Rest der Gemüsebrühe darüber gießen, alles pürieren und mit Muskat, Pfeffer, Sahne abschmecken.

Mit den gehobelten Radieschenscheiben garnieren.

radischenblättersuppe

NUDELAUFLAUF I

Im Kochbuch auf Seite 66

 

350 g Nudeln
1 Mohrrübe
100 g Mais
1 Paprikaschote
2 Tomaten

1 Becher Sahne
1 Becher Schmand
1 TL Tomatenmark
frische Kräuter
Salz, Pfeffer

150 g Käsereste, gerieben

Die Nudeln kochen, die Mohrrübe in kleine Stücke schneiden und mit dem Mais ca. 5 Minuten in wenig Wasser kochen.
Die Paprikaschote und die Tomaten in kleine Würfel schneiden.

Sahne, Schmand, Tomatenmark, Kräuter, Salz und Pfeffer miteinander vermischen, mit den Nudeln und dem Gemüse verrühren, in eine gefettete Auflaufform geben und mit dem Käse bestreuen.

Bei 220 °C überbacken, bis der Käse goldbraun ist.

Funktioniert auch mit anderem Gemüse – ein wunderbares Resteessen!

nudelauflauf 1

BASILIKUM-QUICHE

Im Kochbuch auf Seite 96

 

150 g Dinkel, fein gemahlen
100 g Butter
¼ TL Salz
1 Ei
2 EL Wasser
1 TL getr. Basilikum

Belag

30 g Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne
2 Hände voll Basilikum
5 EL gehackte Petersilie
2 Knoblauchzehen
50 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer

2 Eier
100 ml Sahne
100 g geriebener Käse

Dinkel, Butter, Salz, Ei, Wasser und Basilikum zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 20 Minuten ruhen lassen.

Eine Quiche- oder Springform einfetten und mit diesem Teig auslegen, einen kleinen Rand stehen lassen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und 10 Minuten bei 175 °C vorbacken.

Die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne leicht anrösten, dann fein mahlen und mit dem gehackten Basilikum und Petersilie, dem gepressten Knoblauch, Öl, Salz und Pfeffer in einem Mörser zu einem Pesto zerstampfen.

Dieses Pesto auf dem vorgebackenen Teig verteilen.

Die Eier, Sahne und Käse verrühren und über das Pesto streichen.

20 Minuten bei 175 °C backen, mit ganzen Basilikum-Blättern belegen.

Das Pesto schmeckt natürlich am besten selbst gemacht und frisch hergestellt.
Aber im Winter gibt es kein gutes Basilikum, deswegen ist ein fertiges Pesto aus dem Bio-Laden durchaus zulässig!

basilikum-quiche

BROKKOLI – CREMESUPPE

Im Kochbuch auf Seite 60

 

500 g Brokkoli
1 Zwiebel

2 EL Butter

1 l Gemüsebrühe
Pfeffer
1 Stk. frischem Ingwer
Muskatnuss, abgerieben
2 – 3 El Hafer, fein gemahlen
4 EL Schmand

Mandelblättchen

Brokkoli in kleine Röschen teilen, die Zwiebel in Stücke schneiden, beides in der Butter andünsten.

Mit der Gemüsebrühe auffüllen, Ingwer und Muskat zufügen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Den Hafer dazugeben und alles miteinander pürieren, Schmand unterrühren.

Servieren und mit den Mandelblättchen dekorieren.

Wenn Sie möchten, können Sie vor dem Pürieren noch einige Brokkoli-Röschen „retten“ und dann in die Suppe legen.

brokkolicreme

BLECHKARTOFFELN

Im Kochbuch auf Seite 124

 

2000 g gleich große Kartoffeln

6 EL Olivenöl
Salz
1 Handvoll Rosmarinnadeln, getrocknet od. frisch

Die Kartoffeln waschen, bürsten, abtrocknen, nicht schälen.
Vierteln und mit dem Olivenöl in einer Schüssel vermischen, Salz und Rosmarin darüber streuen, vermischen.

In eine eingefettete Form legen, auf mittlerer Schiene bei 200 °C für 30 Minuten, danach noch mit 160°C für 30 Minuten garen.

blechkartoffeln

BUNTE NUDELSUPPE

Im Kochbuch auf Seite 61

½ Bd. Petersilie
½ Bd. Schnittlauch
6 EL Sahne
3 Eier
Salz
Pfeffer
Muskat

250 g Brokkoli
2 Karotten
1 ¼ l Gemüsebrühe
125 g Suppennudeln

Salz und Pfeffer

Die Kräuter fein hacken und mit Sahne, Eiern und den Gewürzen verquirlen, in einen Plastikbeutel geben, gut verschließen, in siedendes (nicht kochendes!) Wasser geben und 30 Min garen.
So erhalten Sie einen Eierstich!

Brokkoli in kleine Röschen teilen, die Karotten in kleine Würfel schneiden und in der Gemüsebrühe ca. 10 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nebenbei die Vollkorn-Suppennudeln nach Anweisung garen.

Suppe und Nudeln auf einem Teller anrichten.

Den erkalteten Eierstich in Rauten schneiden und in die Suppe legen.

bunte nudelsuppe

GRÜNKERNSUPPE

Im Kochbuch auf Seite 51

1 Bd. Suppengrün
20 g Butter
100 g Grünkernschrot
1 l Gemüsebrühe

100 ml Sahne
Salz, Pfeffer
Petersilie

Das Suppengrün putzen und in feine Würfel schneiden, in der Butter andünsten.
Das Grünkernschrot dazugeben und kurz mitdünsten.
Die Gemüsebrühe aufgießen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Anschließend den Topf vom Herd nehmen und mit Sahne, Pfeffer, Petersilie abschmecken.

Grünkernsuppe

KÄSE-CHAMPIGNON-WAFFELN

Im Kochbuch auf Seite 162

4 Eier
6 EL Olivenöl
¼ l lauwarmes Wasser
3 EL Sahne
300 g Weizenvollkornmehl
1 TL Salz
100 g ger. Emmentaler
150 g Champignons, fein gewürfelt
2 TL Paprikapulver
2 Hände voll Kräuter
Pfeffer

Alles in der angegebenen Reihenfolge in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verarbeiten, in einem leicht geölten Waffeleisen knusprig backen.

Ausprobieren – überraschend gut!

Foto 5

GETREIDERÖSTI

Im Kochbuch auf Seite 78

 

100 g Weizenschrot
100 g Roggenschrot
450 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
etwas Kümmelpulver
1 TL Rosmarin
1 TL Thymian

2 Zwiebeln
200 g Möhren
100 g Sellerie
Kräutersalz
2 EL Hefeflocken
evtl. Petersilie

Butter
Öl

Getreideschrot mit Brühe und den Gewürzen miteinander aufkochen, ca. 15 – 20 Minuten bei milder Hitze wenig köcheln lassen, ab und zu umrühren.
Danach ca. 20 – 30 Minuten ohne Wärme nachquellen lassen.

Die Zwiebel fein hacken, die Möhren und Sellerie raspeln.
Das Gemüse mit dem Kräutersalz, Hefeflocken, Petersilie unter die Getreidemasse heben.

Mit nassen Händen kleine Bratlinge formen.

In einem Butter-Öl-Gemisch knusprig ausbraten.

Getreiderösti

GEKNOFELTE OFENKARTOFFELN

für 1 Person

Im Kochbuch auf Seite 123

 

2 mittelgroße Kartoffeln

2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
1 Pr. Kümmel
etwas Rosmarin
oder Thymian

etwas Salz

Die Kartoffeln sauber abbürsten, abtrocknen und der Länge nach halbieren.

Die gepressten Knoblauchzehen mit dem Öl und den Gewürzen verrühren und die Kartoffel-Schnittflächen damit bestreichen.
Mit etwas Salz bestreuen.

Die Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech setzen, mittlere Schiene,
bei 200 °C ca. 30 – 40 Minuten backen.

gekn. ofenkartoffeln

SPANISCHE KARTOFFELN

Im Kochbuch auf Seite 131

750 g kleine Kartoffeln

3 Knoblauchzehen
1 – 3 fr. rote Chilischoten
2 rote Paprikaschoten

10 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel

3 EL Balsamico-Essig

 

Die Kartoffeln gründlich sauber bürsten, nicht ganz gar kochen und dann der Länge nach vierteln.
Die Knoblauzehen schälen und hacken.
Die Chilischoten von dem Stielansatz und den Kernen befreien, dann hacken (VORSICHT —- SCHARF!!!!!)
Die Paprikaschoten in kleine Streifen schneiden.

Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Kartoffeln darin bei Mittelhitze ca. 10 Minuten knusprig anbraten, dann das Gemüse dazugeben, mit den Gewürzen kräftig abschmecken und den Balsamico-Essig darüber träufeln.
Sehr heiß sofort servieren!

Schön scharf abgeschmeckt – ein Hochgenuss!

spanische kartoffeln

PETERSILIENSUPPE MIT MÖHREN

Im Kochbuch auf Seite 55

400 g Petersilienwurzeln
1 gr. Möhre
1200 ml Gemüsebrühe
1 Möhre, in Stifte geschnitten
200 g Erbsen
4 EL Sahne
Petersilie

Die Petersilienwurzeln und Möhre raspeln, in der Brühe 20 Minuten köcheln lassen, dann pürieren.
Die gestiftelte Möhre und die Erbsen in die Suppe geben und noch einmal 5 Minuten ziehen lassen.
Die Sahne unterrühren, mit der Petersilie verzieren.

petersiliensuppe

GRATINIERTER BLUMENKOHL

Im Kochbuch auf Seite 137

1 großer Blumenkohl
500 g Tomaten
2 Bd. Basilikum
1 Bd. Thymian
2 Zehen Knoblauch
75 g Parmesan

50 g Olivenöl
1 TL Kräutersalz
weißer Pfeffer

75 g Sonnenblumenkerne

Den Blumenkohl in Röschen teilen und in Salzwasser bissfest garen.
Die Tomaten in kleine Stücke schneiden.
Basilikum, Thymian, Knoblauch hacken, den Parmesan reiben.
Alles mit dem Olivenöl vermischen, Kräutersalz und Pfeffer dazu und zu einer Sauce rühren.
Diese mit dem Gemüse vermischen und in eine gefettete Auflaufform geben.
Die Sonnenblumenkerne darüber streuen und bei 250 °C ca. 10 – 15 Minuten überbacken.

Dazu Gemüsefrikadellen!

gratinierter blumenkohl

GEMÜSEFRIKADELLEN

Im Kochbuch auf Seite 83

 

150 g Vollkornpaniermehl

1 Stg. Lauch
1 Zwiebel
1 Möhre
1 Stück Petersilienwurzel
1 EL Butter
1 EL Curry
1 EL Sojasoße
1 Bd. Petersilie, gehackt

Öl

Lauch, Zwiebel, Möhre, Petersilienwurzel würfeln und in der Butter anbraten, etwas dünsten, dann die Gewürze und Kräuter dazu, etwas abkühlen lassen, die Eier und das Paniermehl unterrühren und alles vermischen.
Ca. 15 kleine Frikadellen formen und in dem Öl langsam ausbacken.

Dazu z. B. Reis mit Tomatensauce.

Hier haben Sie ein wunderbares Beispiel zur Resteverwertung: Trocken Sie Ihre Vollkornbrotreste und mahlen Sie sie ganz fein. Dann haben Sie Vollkornsemmelbrösel zur Weiterverwendung!

gemüsefrikadellen

KARTOFFELPLÄTZCHEN

Im Kochbuch auf Seite 132

 

800 g Kartoffeln
100 g Cashewkerne oder Sonnenblumenkerne
100 g Emmentaler

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

2 Eier
2 EL Schmand
1 Handvoll Kräuter
1 TL Schabzigerklee (ein Gewürz aus dem Reformhaus)
Pfeffer
Muskatnuss

2 –3 Kugeln Mozzarella

Die Kartoffeln waschen, kochen, pellen, etwas abkühlen lassen, danach grob reiben.
Die Nüsse hacken, den Käse reiben und mit den Nüssen zu den Kartoffeln geben.

Die Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken, mit Eiern, Schmand, Kräutern und den Gewürzen verquirlen und mit der Kartoffelmasse vermengen.

Von dieser Teigmasse mit 2 Löffeln Kugeln abstechen, auf das gefettete Backblech legen und flachdrücken.
Mit Scheiben von Mozzarella belegen und bei 200 °C ca. 20 Minuten backen.

Leckere Beilage zu allen Gemüsegerichten.

kartoffelplätzchen

FRÜCHTE IN PERGAMENT

aus dem Kurs „F(f)este-feiern“

Im Kochbuch auf Seite 203

für 8 Personen

16 Pergamentblätter ca. 30 x 30 cm

4 reife Birnen
4 Bananen

Trockenobst:
4 Aprikosen
4 Feigen
4 – 6 Datteln oder anderes Trockenobst

Saft von 2 Zitronen

Vanillepulver
8 TL Honig
8 TL Mandelsplitter

evtl. pro Päckchen ½ TL Obstschnaps

Die Pergamentblätter in 2 Lagen in acht große Tassen oder kleine Schüsseln drücken.

Die Früchte in den Tassen verteilen, Zitronensaft darüber gießen, Vanille und Honig ebenso.
Man kann auch alle Zutaten in eine Schüssel mischen und dann in die Päckchen verteilen.

Päckchen mit Bast oder Küchengarn verschließen,
15 – 20 Min bei 180 °C backen.
Mit Vanilleeis oder anderen Eissorten servieren.
Hier wird es mit Zimteis angerichtet. Natürlich auch lecker mit Vanille-Eis!

fr. in pergem. 1

fr. in pergam. 2

 

Hallo, liebe Vollwertköche!

Schön, dass Sie den Weg auf meine Seite gefunden haben.

Ich nehme an, weil Sie mein neues Kochbuch in Händen halten!

deckblatt vorne

Ich bin so froh, dass es endlich fertig ist, denn es war eine ganz schöne Arbeit, die ich komplett unterschätzt habe, als ich ankündigte, dass es eine Neuauflage gibt. Aber es ist geschafft!

Viele von Ihnen besitzen ja noch den Vorgänger „Meine besten Rezepte“ und fast alle wünschten eine Neuauflage. Weiterlesen →