HACKSAUCE AUS SOJABOHNEN

Die Sauce ist sicher etwas aufwändiger, aber es lohnt sich. Mein Tipp: Kochen Sie einfach die doppelte oder 4fache Menge und frieren Sie sie portionsweise ein bzw. machen Sie sie haltbar in Schraubgläsern. Sie eignet sich als Sauce für Nudeln oder zu Reis. Ich werde sie in einer Lasagne „unterbringen“!
Im Kochbuch auf Seite 42

150 g getrocknete Sojabohnen
1 l Wasser
1 kl. Zwiebel
1TL Salz

1 Zwiebel
2 große Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
2 Würfel Gemüsebrühe
500 ml Tomaten, gewürfelt, im Sommer frische
1 EL Worcestershire-Soße
getr. oder frische Kräuter und Paprika

Die Sojabohnen in dem Wasser ca. 12 Stunden einweichen, die Zwiebel und das Salz dazugeben, alles pürieren und zum Kochen bringen. 1 – 1,5 Std. langsam köcheln lassen.

Die andere Zwiebel und den Knoblauch würfeln, im Öl andünsten, die Gemüsebrüh-Würfel (hier wieder auf Bio-Qualität achten) zerdrücken und zu den Zwiebeln geben. Auch die restlichen Zutaten in die Sauce geben, das Sojahack unterrühren und ohne Deckel bei mittl. Hitze ca. 40 Minuten einkochen lassen. Evtl. mit Tomatenmark verlängern. 

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*